Touristisches Informationszentrum
der Region Archangelsk

(+7 81-82) 21-40-82
info@pomorland.travel

Call-Zentrum (9 a.m. - 7 p.m. MOW)
+7 921 071-21-21

  • Solowezki-Inseln

    - sind eine Perle des Weiβen Meeres. Das Solowezki-Kloster wurde
    vor 5 Jahrhunderten von den Mönchen Sossima, German
    und Sawwati gegründet.

  • Kij-Insel

    - ist ein Meisterwerk der nördlichen Natur. Auf der beschränkten
    Inselfläche kann man die ganze Vielfalt nördlicher Landschaften
    betrachten: von den hohen Granitfelsen bis zu den kleinen Seen,
    verborgenen im Inneren der Insel.

  • Das Museum "Malyje Korely"

    - ist nicht nur ein Museum des Pomorenkulturerbes. Es ist eine
    einmalige Synthese von Landschaft, Baudenkmälern und Volkskunst.

  • Pinega

    - ist ein Land bewundernswerter Karsthöhlen, eine von der Natur
    gezaubertes Wunder. In Pinega befinden sich die längsten
    und die zahlreichsten unterirdischen Karsthöhlensysteme in Europa.

  • Autonomer Kreis der Nenzen

    - hier entwickelt sich aktiv der ethnokulturelle Tourismus. Die Gäste
    bekommen eine einmalige Gelegenheit, das Alltagsleben
    der indigenen Völker des Nordens zu beobachten.

  • Archangelsk

    - ist der erste Seehafen Russlands, "Pforte zur Arktis", Hauptstadt
    des Pomorenlandes, eine Erzengelstadt, so viele Namen
    hat Archangelsk, das Verwaltungszentrum der Region Archangelsk.

  • Nowaja Semlja

    - ist die gröβte in der europäischen Arktis gelegene Inselgruppe,
    die zu einem Viertel vergletschert ist. Auf dem Territorium
    der Inselgruppe befindet sich der Naturschutzpark "Russische Arktis".

Startseite / Region Archangelsk /
Geschichte der Region Archangelsk
Die Region Archangelsk gilt als eine einzigartige Schatzkammer der altrussischen Kultur und der tiefsten Traditionen des geistigen Lebens der Pomoren.

Es gibt Gründe zu denken, dass die ersten Bewohner des Nordens hier vor 14 Tausend Jahren erschienen. Das waren die urzeitlichen Jäger und Fischer. Zeugnisse davon sind mehr als 800 archäologische Funde aus der Altsteinzeit bis zu dem Mittelalter, Materialspuren der Siedlungen von geheimnisvollen und legendären Stämmen von Tschud und Lop auf den Flüssen Waga, Pinega, Mesen, Latsche-See.

In der Wikingerzeit war das Land, das zurzeit (ganz oder teilweise) zu der Region Archangelsk gehört, in Skandinavien als Bjarmaland bekannt (genaue Lage des Bjarmalandes wird heute diskutiert).

Im VIII. Jahrhundert erschienen im Norden die Gruppen von frühen Slawen aus den Rostow-Susdal und Nowgorod Fürstentümern. Sie brachten landwirtschaftliche Kultur, Schrifttum und Christentum hierher mit. Die slawische Ackerbauern wurden hier zu Seefahrern und bahnten Wege nach Skandinavien und Sibirien, hier bildete sich die eigenartige Pomorenkultur. Hier entstand später die russische Flotte und hat das erste Mal die russische Trikolore, die Flagge Russlands, geweht. Im XII. Jahrhundert gehörte dieses Territorium dem Nowgorod.

In der zweiten Hälfte des XV. Jahrhunderts erfolgte die Eingliederung der Nowgoroder Territorien in das Moskauer Fürstentum. Im Jahre1584 wurde auf dem Kap Pur-Navolok Archangelsk gegründet, das bis Ende des XVII. Jahrhunderts die wichtigste Auβenhandelshafenstadt des Moskauer Staates war. Etwa 80 Prozent des Auβenhandelsumsatzes des Staates wurde über Archangelsk abgewickelt, von hier aus wurden Getreide, Hanf, Holz, Harz, Pelze und andere Waren ausgeführt. Die Bedeutung von Archangelsk ist während der Zeit der Regierung Peter des Ersten gestiegen, der hier die erste Seeschiffswerft gegründet hatte.

"Die Weiβmeerküste war märchenhaft reich seit Anfang des XVI. und im XVII. Jahrhundert, als Archangelsk gegründet wurde und als es auf dem Wege zu seiner Selbstständigkeit war. Die Wälder standen noch unberührt, das Erdinnere war noch nicht untersucht und der Reichtum der Flüsse und Seen schien für Jahrhunderte unerschöpflich zu sein."

V. Kiprijanow "Istorija Archangelska" ("Geschichte von Archangelsk") - Band I: Archangelsk, 1995

Am Anfang des XVIII. Jahrhunderts wurde das Territorium der heutigen Region Archangelsk zu einem Teil des riesigen Gouvernements Archangelsk, dann bis zum 1784 war sie ein Teil der Wologda Statthalterei und dann wurde die Archangelsker Statthalterei gegründet, die in 1796 in das Gouvernement Archangelsk reorganisiert wurde.

Lange Zeit wurde aus der Region Holz exportiert, das dort geschlagen und gesägt worden war, ebenso betrieb man Fisch- und Robbenfang, der aber nur schwach entwickelt war.

Bis Ende der 1920-er Jahre war der gröβte Teil des Territoriums der heutigen Region Archangelsk ein Teil des Gouvernements Archangelsk, in den Jahren des Bürgerkrieges (1918-1920) war Archangelsk die Hauptstadt des so genannten Nördlichen Gebietes. Am 2.August 1918 wurde Archangelsk von den Interventen und Weiβgardisten eingenommen. Es wurde Ausrüstung des Seehafens und einer Reihe der Industriebetriebe abtransportiert.

Am 14.Januar 1929 wurden das Gouvernements Archangelsk, Wologda und Norddwina abgeschafft und zu einer Nördlichen Region zusammengeschlossen. Am 15. Juli 1929 wurde in der Nördlichen Region der Nationale Kreis der Nenzen (jetzt Autonomer Kreis der Nenzen) gebildet. Nach der Ausgliederung der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Komi wurde die Nördliche Region in das Nördliche Gebiet reformiert, das später abgeschafft und in die Regionen Archangelsk und Wologda geteilt wurde.

Eine ganz besondere Rolle in der Erschlieβung des Gebietes spielen orthodoxe Glaubenskämpfer und Klöster. Schon in XII.-XV. Jahrhunderten erschienen hier die ersten Klöster. Zum Anfang des XVII Jahrhunderts wirkten in der Region schon mehr als 60 Klöster, die zu Kulturzentren und Verteidigungsstützpunkten an der nördlichen Grenze des russischen Staates wurden. Die Klöster verwendeten aktiv die neuesten Ingeneurtechniken ihrer Zeit und förderten die Entwicklung der altrussischen Kunstgewerbe. In den Klösterwerkstätten arbeiteten Hunderte begabter Ikonenmaler, Goldstickereimeisterinnen, Bücherschreiber, Schmiede und Juweliere.

"Ein Ereignis, das das Kloster mit unvergesslichem Ruhm bekränzt hatte, war ein unerwarteter, intensiver und andauernder, aber absolut vergeblicher Beschuss des Klosters durch Engländer während des Krimkrieges. Die englischen Schiffe verlieβen das Weiβe Meer, ohne den Klosterbauten ernsthaften Schaden zu zufügen. Dieses Ereignis steigerte das Ansehen des Klosters unter den Gläubigen. Bedeutend wächst die Zahl der Pilger und der Ehrengäste an. Unter den Ehrengästen war auch Charles Maurice de Talleyrand-Perigord, der Auβenminister von Frankreich."

Murzim.Ru

Im XVIII. Jahrhundert mit dem Wechsel des Auβenhandelszentrums Russlands zum Baltikum, ist das Tempo der sozialwirtschaftlichen Entwicklung des Archangelsker Nordens zurückgegangen. Aber im Wandel zur russischen Provinz hat die Region ihr eigenständiges Kolorit, ihre Traditionen und das einmalige historisch-kulturelles Erbe von Russlands Norden bewahrt.

Hunderttausende von Touristen pro Jahr besuchen die Region Archangelsk. Es lockt sie die majestätische Schönheit des Solowezki Archipels, die mächtigen Granitfelsen der Insel Kij, Karsthöhlen im Bezirk Pinega, architektonische Ensembles in Kargopol und Solwytschegodsk, sakrale Kultur des Kenozerolandes, einmalige Denkmäler der russischen Holzarchitektur.

"Sieben Wunder" der Region Archangelsk

Archangelsk

- ist der erste Seehafen Russlands, "Pforte zur Arktis", Heimat der Märchenerzähler des Pomorenlandes S.Pissachow und B.Schergin, Heimat des Schneemannes, Startpunkt für alle touristische Reisen in der Region Archangelsk. Hier befindet sich die erste Fortifikationsfestung des Russischen Reiches - die Nowodwinskaja Festung.

Der Solowezki-Archipel

- ist eine Perle der Region Archangelsk, das religiöse Zentrum des orthodoxen Russlands. Hierher kommt man, den Glauben zu stärken, Seelenruhe zu finden, die herbe Schönheit der nördlichen Landschaft und der altertümlichen Architektur zu genießen.

Das Weiße Meer

- ist das kleinste Meer des Weltozeans, einer der drei Orte auf der Erde, wo reizende Sattelrobben zur Welt gebracht werden. Hier befinden sich die berühmten Solowezki-Inseln, das Meisterwerk der nördlichen Natur - die Felsen der Kij-Insel und die Insel-Leuchtturm mit militärischem Ruhm - Mudjug.

Das Museum
"Malyje Korely"

- das größte Freilichtmuseum der Holzarchitektur in Russland. Auf dem Territorium des Museums kann man die eigenständige nördliche Holzbaukunst kennenlernen und an dem lustigen Pomorenfest teilnehmen.

Die Höhlen von Pinega

- sind die zahlreichsten Karsthöhlen in Europa. Die tapferen Forscher dieses einmaligen Naturphänomens entdecken hier ein echtes unterirdisches Eisreich.

Kargopol,
das Stadt-Freilichtmuseum

- es ist eine alte Stadt der Region Archangelsk mit der einmaligen altrussischen Kalksteinbaukunst. Eine Museumsstadt, wo das traditionelle Gewerbe bewahrt wird, die nordrussische Tonspielzeugproduktion.

Das Dorf Lomonossowo

- es ist Heimat des hervorragenden russischen Wissenschaftlers, eines Reformers von Weltrang, M.W.Lomonossow. Hier ist der starke Pomorencharakter lebendig, der der Gründung der russischen Wissenschaft den Weg gebahnt hatte. Seit mehr als 400 Jahren ist die Cholmogory Knochenschnitzerei berühmt.

© Amt für Tourismus und Internationale Zusammenarbeit der Region Archangelsk, 2010–2016
Adresse: ul. Wyuchejskij, 18, Archangelsk, 163000, Russische Föderation

© Archangelsker Regionales Touristisches Informationszentrum, 2005–2016
Adresse: ul. Swobody, 8, Archangelsk, 163004, Russische Föderation
Tel./Fax:: (+7 81-82) 21-40-82
E-mail-Adresse: info@pomorland.travel

© Webstudio «EVERNICE» — Webseite Design, 2006–2016

Die Verwendung vom Inhalt ist nur unter der Beachtung der Vorschriften für Reprint und unter der Bedingung des Hinweises auf das Portal durch einen Link erlaubt. News, Analytik, Prognosen und anderes Material, das auf dieser Webseite veröffentlicht ist, sind keine Offerte, Kaufs- oder Verkaufsempfehlung.